Das hanseatische Silicon Valley? Neues Digitalzentrum in Hamburg entsteht

Pass auf, Berlin. In wenigen Tagen soll mit dem Bau eines digitalen Zentrums in der Hansestadt begonnen werden, das sowohl große Unternehmen als auch Start-ups anzieht.

Die Drehscheibe zwischen dem Hamburger Hauptbahnhof und der HafenCity wird als Ort betrachtet, an dem innovative Lösungen für die Stadt entwickelt und erprobt werden sollen.

Der “Hammerbrooklyn.DigitalCampus”, der Anfang 2019 eröffnet wird, soll ein Ort sein, an dem Unternehmen, Start-ups und Macher verschiedener Branchen mit den Behörden vor Ort zusammenarbeiten und Ideen für Hamburgs digitale Zukunft entwickeln können.

Unternehmen wie die Deutsche Bahn, Siemens und Volkswagen haben bereits Pläne zur Erarbeitung von Mobilitätskonzepten unterzeichnet, nachdem sie für mindestens fünf Jahre eine Fläche im Zentrum angemietet haben, berichtet die Hamburger Morgenpost.

“Die Leitidee bei Hammerbrooklyn ist es, etwas Neues zu entwickeln, auszuprobieren und zu lernen”, sagte Mathias Müller-Using, Mitbegründer des Projekts, dem Hamburger Abendblatt.

“Hier soll die Stadt der Zukunft entstehen”, so Müller-Using weiter.

Das ehrgeizige und kostspielige Projekt, das in den nächsten zehn Jahren von insgesamt 150 Millionen Euro an Investitionen profitieren wird, wird laut Hamburger Abendblatt von der Politik allgemein gelobt.

Frank Horch (parteiunabhängig), der Wirtschaftssenator der Hansestadt, hat Unternehmen zum Engagement ermutigt.

“Hamburg muss innovativ und kreativ sein, um international wettbewerbsfähig zu sein”, sagte Horch und fügte hinzu: “Es ist besonders wichtig, dass Unternehmen und Organisationen die Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung zu ihrem eigenen Nutzen nutzen”.

Der Chef der Hamburger Innenstadt, Falko Droßmann von der SPD, sagte, er freue sich bereits auf die Fertigstellung der Drehscheibe im Jahr 2019.

Die Pilotprojekte im Zentrum konzentrieren sich auf intelligente Stadt- und Mobilitätskonzepte, einschließlich Augmented und Virtual Reality, Blockchaintechnologie und 3D-Druck.

Diese Projekte werden eine Schlüsselrolle bei der Umsetzung der Hamburger Strategie als Gastgeber des Weltkongresses Intelligente Verkehrssysteme (ITS) im Jahr 2021 spielen.

Sobald die 50.000 Quadratmeter große Drehscheibe ihre Pforten öffnet, können auch die Besucher sie besuchen.