BVG bestellt 30 Elektrobusse für Berlin

Nach einem langwierigen Ausschreibungsverfahren hat sich die Berliner Verkehrsgesellschaft BVG entschieden. Der Vorstand genehmigte die Anschaffung von 30 Elektrobussen, die im nächsten Jahr in der Hauptstadt eintreffen sollen. Details über den Hersteller wurden nicht bekannt gegeben. Branchenexperten tippen auf Daimler als möglichen Lieferanten, aber auch Solaris könnte eine mögliche Option sein.

Als die Ausschreibung zur Beschaffung von Elektrobussen für den Einsatz in der deutschen Hauptstadt veröffentlicht wurde, stieß sie auf einige Hürden. Anfangs gab es nicht genügend Teilnehmer, sodass die BVG dann die Bietzeit verlängerte und nun offenbar einen geeigneten Bieter gefunden hat.

Während im Rahmen einer “Inforeise” der BVG von Lieferanten aus Asien die Rede war, sieht es nun so aus, als würde Mercedes die Elektrobusse ausliefern. Sie haben dies noch nicht bestätigt, aber die BVG hat einen Großauftrag für den regulären Citaro erteilt – ein Modell, das Daimler ab September auch als elektrische Variante anbieten wird.

Ein weiterer Anwärter könnte Solaris sein. Die BVG betreibt seit 2015 einen Versuch mit vier Elektrobussen des polnischen Herstellers. Darüber hinaus hat die BVG mit der Hamburger Hochbahn eine Einkaufsgemeinschaft gegründet, um ihre Verhandlungsmacht bei größeren Bestellmengen zu erhöhen. Die Hamburger Hochbahn hat sich kürzlich für die Beschaffung von Elektrobussen von Daimler und Solaris entschieden.

Im weltweiten Vergleich ist das Auftragsvolumen von lediglich 30 Bussen verschwindend gering. China ist Weltmarktführer und dies nicht nur als Abnehmer der elektrisch betriebenen Busse, sondern auch als Hersteller. Daimler hatte den späten Markteinstieg mehrmals als “richtigen Zeitpunkt” bezeichnet. Branchenbeobachter gehen jedoch davon aus, dass es für deutsche und europäische Hersteller von elektrisch betriebenen öffentlichen Verkehrsmitteln bereits zu spät sein könnte. Zu groß ist die Erfahrung der Konkurrenz aus Fernost. Nicht nur in der Entwicklung und Produktion, aber auch im Betrieb und Wartung der Elektrobusse. Die hohen Anschaffungskosten werden in der Regel jedoch schnell durch niedrigere Betriebskosten ausgeglichen. Mit einem Anstieg der Fahrpreise ist daher nicht zu rechnen.